ERÖFFNUNG

  • 30. November 2018, 17.30h
  • in der Kunsthalle Osnabrück

  • Im Rahmen der Eröffnung findet die Performance „Transformunterhautreflex“ von Lea Torcelli statt.

Ein Trickster, der Chaos stiftet. Ein bildlich gemachter Prozess. Und ein Körper, der zur Plattform für verschiedenste Posen wird – die Arbeiten, die in diesem Winter Teil der „Lichten Momente“ im Osnabrücker Heger-Tor-Viertel sind, beschäftigen sich allesamt mit der Frage nach dem Selbst. Wie bildet sich eine Identität? Welche Rolle spielt dabei der Körper? Und: ist die persönliche Situation des Einzelnen tatsächlich entscheidend? In ihrem ersten gemeinsamen Jahr als Künstlerische Leitung haben Monika Witte und Jan-Hendrik Steffan die drei Künstlerinnen Lisa Schittulli, Lea Torcelli und Funda Gül Özcan eingeladen, sich näher mit dem Prozess der Selbstfindung auseinander zu setzen – die Adventszeit ist ja schließlich die Zeit der Besinnung. Dabei herausgekommen ist ein Programm, das die Projektionen der vergangenen Jahre um Performance und Eingriffe in das öffentliche Leben ergänzt.

  • Projektionen, Installationen und Performances
  • in der Osnabrücker Altstadt von Funda Gül Özcan, Lisa Schittulli und Lea Torcelli

  • Vom 1. Dezember 2018 bis 6. Januar 2019
  • Täglich von 17 bis 22 Uhr